MENU VOLUNTARI

Nun steht nichts mehr im Wege: Das Finale kann beginnen

Nun sind auch die Männer in St. Moritz angekommen und haben heute Vormittag im Anschluss an die Frauen ihr erstes Abfahrtstraining bestritten.

Ski World Cup
15.03.2016

Das Wetter war nicht mehr ganz so perfekt wie gestern, dafür war die Piste wegen der tieferen Temperaturen in einem noch besseren, härteren Zustand. Damit kamen aber auch heute nicht alle Athleten klar. Wie schon gestern haben zahlreiche Athleten - wie auch Athletinnen - die Trainingsfahrt nicht ohne Torfehler über die Ziellinie gebracht. Deshalb sind die Trainingszeiten mit Vorsicht zu geniessen. Die Schnellste war trotz allem Gesamtweltcupsiegerin Lara Gut, gefolgt von der Liechtensteinerin Tina Weirather und der Amerikanerin Laurenne Ross. Auch wenn Weirather keine Chancen auf einen Sieg in der Abfahrtsdisziplin mehr hat, will sie Morgen auf das Podest fahren. „Ich konnte hier in St. Moritz schon zwei Siege feiern, ich kenne die Piste gut. Das Gesamtpaket stimmt hier einfach, ausserdem mag ich den Schnee, der liegt mir irgendwie“, sagte Weirather nach dem Training.


Bei den Männern kam der Italiener Peter Fill am besten mit der Abfahrtsstrecke klar. Er fuhr die schnellste Trainingszeit heraus - vor dem Schweizer Beat Feuz und dem Italiener Christof Innerhofer. Nicht wirklich mit der Piste anfreunden konnte sich der Franzose Adrien Theaux, der Zehnter wurde. „Der Start mit dem Freien Fall ist spektakulär, ich mag es, wenn die Piste schnell und steil ist. Aber der Rest der Strecke ist für meinen Geschmack zu wenig steil“, so Theaux. Wie spektakulär der Freie Fall wirklich ist, zeigt auch unser Video auf  Facebook.


Bei der letzten Abfahrt dieser Saison kommt es Morgen nun zum grossen Spektakel: Denn noch ist die kleine Kugel in dieser Disziplin nicht vergeben. Sogar der verletzte Aksel Lund Svindal hat noch minime Chancen auf den Sieg – dafür müssten aber gleich einige Favoriten an den Punkten vorbei fahren.

So langsam aber sicher steht nun auch das Weltcup-Villlage im Zielgelände auf Salastrains. Der letzte Feinschliff wurde vorgenommen. Unter anderem ist in den letzten Tagen eine einzigartige Iglu-Bar aus Schnee entstanden. Da waren richtige Künstler am Werk. Wie das Kunstwerk gezaubert wurde? Mehr dazu im WM-Blog.

Auch eine Pistenrettung wurde für den Notfall geprobt. Denn bei einem Ernstfall soll alles reibungslos funktioniert: von der Sicherung des Verunfallten auf der Piste über die medizinische Erstversorgung, bis zum Abtransport mit dem Regahelikopter. Wie das aussieht, erfahrt ihr ebenfalls in unserem WM-Blog. Am allerliebsten ist uns aber, dass diese Rettungskräfte während der nächsten Renntage nicht zum Einsatz kommen und bis zum Saisonabschluss am Sonntag alle gesund und mit Freude die Ziellinie überqueren.

Eine Auswahl an Impressionen vom heutigen Tag gibt es bei Flickr.

Diese Seite empfehlen
Online-Anmeldung